Ankleidezimmer für Fashionista

Sunset Strip Residence

Mittlerweile leben wir seit fast sechs Jahren in unserer neuer Wohnung. Und obwohl wir zu zweit mehr als genug Platz haben, ist mein gewünschtes Ankleidezimmer noch immer nicht fertig. Und ich träume und träume von einem schönen Ankleidezimmer. Jetzt ist die Zeit gekommen, die Träume wahr werden zu lassen. Ist das nicht ein guter Vorsatz für das Jahr 2016: ein Ankleidezimmer anfertigen zu lassen? Unser Gästezimmer, das sowieso fast leer steht, ist dafür ein perfekter Raum. Ich stelle mir schon vor, wie ich in diesem Raum meine Kleidung präsentieren und nach Stil sowie Jahreszeiten sortieren werde. Einen Raum, in dem Schuhe, Taschen und Accessoires ihren Platz finden. Ich habe mir Inspirationen auf homify ausgesucht; sie entsprechen voll meinem Geschmack! Ich denke, euch gefallen sie auch gut. 😉

Parga Wohnkonzept

Die wichtigsten Regeln für mein Ankleidezimmer sind:

  1. Die Kleider sollen offen auf Bügel hängen wie in einer kleinen Boutique; also ich will unbedingt ein offenes Kleiderschranksystem.
  2. Die Möbel in Weiß machen den Raum heller, größer und frischer. Und meine schönen Sachen kommen richtig zur Geltung.
  3. Derzeit habe ich ein großes Problem mit meinen Taschen. Sie liegen einfach im Schrank stapelweise und ich habe schon längst die Übersicht verloren. Ich packe öfters die ganz oberste, meist in schwarz – passt sowieso zu jedem Look. Aber was ist mit den anderen Farben? Solche Taschen sind bei mir im Alltag längst in Vergessenheit geraten, weil ich einfach früh morgens keine Zeit habe, um alle Stapel durchzuwühlen. Deswegen soll mein zukünftiges eigenes Klamottenparadies mir die Möglichkeit bieten, die Taschen offen aufzuhängen oder aufzustellen.
  4. Ein großer Spiegel und ein gemütlicher Sessel sind in dem Ankleidezimmer ein Muss. Mal schön in dem Sessel nach Inspirationen bei Instagram oder Pinterest stöbern und danach die neusten Outfits vor dem Spiegel zu kreieren.

Und, wie bewahrt ihr eure Schuhe, Taschen und Kleidung auf? Habt ihr ein Ankleidezimmer, oder wünscht ihr euch eines?

Bildquellen: McClean Design (Projekt: Sunset Strip Residence), Parga Wohnkonzept

// FACEBOOK // INSTAGRAM // BLOGLOVIN // TWITTER //PINTEREST//

In freundlicher Zusammenarbeit mit homify

14 Comments

  1. Dezember 14, 2015 / 6:20 am
    Hallo Marina,
    ich weiß nicht, was Fashionista bedeutet, aber egal.
    Ich habe zur Zeit ähnliche Probleme wie du. Da ich ein Sammler bin, stapelt sich bei mir alles, auch die Klamotten.
    Ich bin am Aufräumen und hab erst mal aussortiert, was ich behalten will und was ich nicht mehr brauche. Das meiste davon ans Rote Kreuz gegeben. Jetzt ordne ich wieder alles neu. Mein Tipp für dich:
    Deine Handtaschen gehören nicht in den Schrank. Ich würde mir eine freies Stück Wand mit Holz verkleiden (in weiß) und daran so viele Haken anbringen, wie du Handtaschen hast. Dann hast du sie im Blick und kannst tolle Fotos davon gestalten, alle Handtaschen im Weitwinkel zusammen oder eine Kombination im näheren Bereich. Man kann ja auch noch beliebige andere Artikel (z.B. Jacke) dazu hängen und sehr kreative Motive gestalten. Sozusagen eine Fotowand. Und das kostet fast nichts. Ich habe im Schlafzimmer ähnliches vor.
    Großen Schrank würde ich mir selber bauen oder nach Maß bauen lassen. Meine Schrankwand hab ich auch selbst entworfen gezeichnet und von einem guten Handwerker bauen lassen. Sieht edel aus, ist seehr praktisch und immerhin ein Unikat. Das kannst du ja nach Belieben gestalten, mit edlen Hölzern oder ganz in weiß.
    Was auch sehr individuell ist, ist der Ein-Bau von Schränken mit Kalksandstein, den man beliebig streichen kann. Weiß ist natürlich ideal. So hab ich meine Einbauküche mal gebaut bzw. gemauert.
    Sorry, dass ich hier wieder so viel ausbreite. Du kannst es ja auch löschen, wenn das zu viel ist.
    L.G.
    PJP
    • Dezember 14, 2015 / 11:07 am
      Hallo Jürgen! Tolle Tipps! Ich bin voll deiner Meinung, dass die Taschen nicht in den Schrank gehören. Deine Idee finde ich super 🙂
      Liebe Grüße,
      Marina
  2. Dezember 14, 2015 / 6:59 am
    Oh meine hübsche Fashionista-Maus, die Bilder sind ja echt ein Traum und sehr inspirierend. Ich habe zwar auch einen begehbaren Kleiderschrank aber meiner hat nicht so viel Platz und nicht mit so tollen Regalen. Und für einen Sessel und großen Spiegel ist auch zu wenig Platz. Naja vielleicht in der nächsten Wohnung 😀
    Ich wünsche dir jedenfalls dass dein Traum vom Ankleidezimmer bald fertig ist und genau so wie du ihn dir vorgestellt hast. Dann schlafe ich bei meinem nächsten München-Besuch auch gerne darin 😀

    Viele liebe Grüße
    Madeleine
    Maracujabluete.com

    • Dezember 14, 2015 / 11:10 am
      Danke dir liebe Madeleine! Ich freue mich immer dich bei mir zu sehen 🙂
      Liebe Grüße,
      Marina
  3. Dezember 14, 2015 / 8:44 am
    Hach ein Ankleidezimmer :O Welche Frau träumt nicht davon. Seit ich den ersten Sex and the City Film gesehen habe, träume ich von einem Ankleidezimmer wie Big es Carry geschenkt hat 😀 Meinen Freund konnte ich allerdings noch nicht davon überzeugen 😉

    Liebe Grüße,
    Coco
    https://magnificoco.wordpress.com/

    • Dezember 14, 2015 / 11:14 am
      Liebe Coco, ich habe auch lange gebraucht, um meinen Mann von einem Ankleidezimmer zu überzeugen 😉 Die schönen Bilder haben geholfen 🙂
      Liebe Grüße,
      Marina
  4. Dezember 14, 2015 / 12:27 pm
    Oh wow!!
    Ich hätte auch gerne ein Ankleidezimmer 🙂 Wünsche dir schon ein mal gutes Gelingen!! Das wird sicher toll aussehen!
    Liebe Grüße
    Vicky

    PS: Bei kann man gerade eine super Sonnenbrille von Ray Ban gewinnen 🙂

    • fashiontipp
      Dezember 14, 2015 / 12:56 pm
      Danke schön liebe Vicky! Ich schaue bei dir gleich vorbei
      Liebe Grüße,
      Marina
  5. Dezember 14, 2015 / 1:00 pm
    Hach, wer träumt nicht von so einem schönen Zimmer? Das hätte ich auch gern.

    LG Sabine

  6. Dezember 15, 2015 / 11:50 pm
    Ich träume auch noch von einem Ankleidezimmer und hoffe, dieser Traum wird irgendwann mal in Erfüllung gehen. Ich möchte dann auch ein offenes Schranksystem haben, in dem ich meine Kleider/Taschen etc. vor mir sehe. Ich habe nämlich ebenfalls das Problem, dass ich bei den ganzen Klamottenstapeln vergesse, was ich eigentlich alles so besitze 😀
    Liebe Grüße
  7. April 19, 2016 / 4:59 pm
    Liebe Marina,

    ob es wohl Zufall ist, dass ich genau heute über deinen Beitrag von letztem Jahr stolpere? Wohl eher nicht 😉

    Ich habe heute Abend noch einen Termin mit meinem Einrichtungsplaner der mir einen neuen Kleiderschrank designed. Nächsten Monat werden mein Schatz und ich umziehen in eine neue Wohnung und ich konnte ihn überzeugen – Neue Wohnung, neuer Schrank (Leider nur ein Schrank, kein Ankleidezimmer aber immerhin).

    Bei Taschen geht es mir genau wie dir. Ich liebe meine Taschen und würde sie so gern zur Geltung bringen. Ich träume schon lange von einer stilvollen Vitrine wo ich meine Lieblingsstücke „präsentieren“ kann. Mal schauen, ob ich das in meiner neuen Wohnung umsetze 😉
    Alles Liebe
    Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.