Bereit für den Sommer: Der perfekte Bikini für jede Figur

Sommerzeit, Bikinizeit. Am vergangenen Wochenende war es so heiß in München, dass wir erstmals in diesem Jahr sogar Bademode tragen konnten. Einfach toll, denn ihr wisst, dass ich die warmen Temperaturen liebe. Und natürlich liebe ich auch den Bikini, der ab dem Jahr 1953 durch Brigitte Bardot richtig begehrt wurde. Während sie den Bikini bei den Filmfestivals in Cannes trug, konnte kein Mann, aber auch keine Frau wegsehen. Innerhalb kürzester Zeit entfachte dieser Auftritt einen wahren Bikini-Boom. Jede Frau wollte ihre Kurven und Rundungen in genau dieser Bademode präsentieren.

Höschen in ungeahnter Variation

Mit der Zeit entwickelten sich immer mehr Formen des Bikinis. Die Höschenform wandelte sich in unterschiedliche Richtungen, sodass neben der herkömmlichen Panty, eine Vielzahl an weiteren Formen entstand. So ist in Brasilien der Microbikini sehr beliebt. Dieses Unterteil liegt besonders knapp an und verdeckt nur das Nötigste. Wer ein wenig Bauch kaschieren möchte, wählt eine High Waist Pants. Diese formt den Po rund aus und flacht den Bauch ab. Zudem wird eine leichte Wespentaille hervorgerufen, die jeder weiblichen Figur schmeichelt.

Die klassische Triangel oder ein formender Tankini?

Bei der Kreativität der Höschenvielfalt, kann auch die Auswahl an Oberteilen mithalten. Als klassischer Schnitt gilt der Triangel Bikini. Zwei dreieckige Stoffe bedecken den Busen und lassen sich durch Schnüre hinter dem Nacken verbinden. Ganz ohne Träger kommt das Bandeau aus, das ich auch sehr mag.

Ein Bustierbikini hingegen zeichnet sich durch seine stabilen Träger aus, welche die wattierten Cups halten. Wem der nicht genug Halt ist, der kann einen Bügelbikini wählen. Dieses Modell formt das Traumdekolleté mittels stabiler Bügel aus.

Wer den Bauch übrigens etwas kaschieren möchten, muss nicht zwangsläufig auf ein High Waist Höschen zurückgreifen. Die Lösung heißt Tankini. Dieser besteht aus einem Oberteil, welches bis über den Bauchnabel reicht. So lässt sich die Figur nach Wunsch ausformen und dennoch bleibt Freiraum, um Haut zu zeigen.

Share:

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.